MuseumImWald






Das Ausstellungsgelände

vom 18. September - 4. Oktober 2009 soll im Rülauer Forst bei Schwarzenbek das MuseumImWald entstehen.

 

Ausschreibung für die Ausstellung

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Wald in der Linse“, die das Forum für Kultur und Umwelt Kreis Herzogtum Lauenburg vom 18. September bis zum 18. Oktober 2009 organisiert, zeigt der Lauenburgische Kunstverein (LKV) die Ausstellung „MuseumImWald“. Die Reihe umfasst mehr als 40 Veranstaltungen, die das Thema „Wald“ in seinen zahlreichen Aspekten aufgreift und den Umgang mit ihm problematisiert. Angeboten werden über vier Wochen Vorträge, Exkursionen, Musik sowie Publikationen und Ausstellungen. Mit der Ausstellung „MuseumImWald“ möchte der LKV über die Kunst das Thema „Wald“ als Kultur- wie auch Naturerbe aufgreifen.

Der Rülauer Forst gehört seit kurzem zur Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, die aus dem 300 ha großen Waldstück einen naturnahen Urwald wieder entstehen lassen möchte.

Ein gewagtes Unternehmen! Wir meinen, dass dieses Spannungsfeld „Mensch-Natur“ zu einer künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Wald führen kann.

Für die Ausstellung vom 18.9.-4.10.2009 können Objekte oder Installationen, aber auch temporäre Arbeiten, die durch ihren Aufbau und/oder Materialauswahl eine Veränderung durchlaufen, eingereicht werden. Es ist geplant eine Unkostenpauschale für Transport und Material von 750,-€ je Künstler/in zu zahlen.

Die Ausschreibung für dieses LandArt Projekt ist beschränkt. Interessierte Künstlerinnen und Künstler haben bis zum 7.6.2009 Gelegenheit  sich für die Teilnahme zu bewerben (Kurzvita, Konzeptidee, Fotos der Werke oder Projektbeschreibung mit genauen Skizzen).

Materialen, Formen und Verarbeitung müssen den Sicherheitsnormen entsprechen, d.h. keine verletzungsgefährlichen Kanten, in den Bewegungsraum hineinragende, scharfe Kanten oder ähnliches. Eine evt. erforderliche Fundamentierung kann der Veranstalter bauseitig nicht zur Verfügung stellen. Der Veranstalter weist darauf hin, dass der künstlerische Wert des Objekts nicht versicht wird. Schaden aufgrund von Vandalismus, Wetter oder Diebstahl werden nicht versichert. Der Veranstalter wird allein eine Haftpflichtversicherung für die Ausstellung abschließen

Nach Beendigung des Projektes sind die Arbeiten zu entfernen und verbleiben im Besitz der Künstler/innen. Werke, die natürlich vergehen, sind von dieser Regelung ausgenommen. Letzte Entscheidung trifft die Ausstellungsleitung.

Eigentum und Urheberrecht verbleiben bei den teilnehmenden Künstler/innen, Veröffentlichungen im Rahmen des Projektes sind dem Veranstalter erlaubt.

Die Ausstellung wird juriert, die letzten Entscheidungen über den Ort und die Art und Weise des Aufbaus fällt die Ausstellungsleitung.

Die Jury: Dr. William Boehart / Historiker, Michael Packheiser / Museum Mölln, Sylvia Stuhr / Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Vorstandsmitglied.

Die Endscheidung der Jury ist nicht anfechtbar. Die Projektleitung übernimmt im Auftrag des LKV: Eva Ammermann / Bildende Künstlerin.

Ein Gesamtkarte finden Sie unter http://schwarzenbek.alpha-kart.com .

Bewerbungen bitte an: Dr. William Boehart, Vorsitzender des Lauenburgischen Kunstverein, 23879 Mölln, Rankestraße 4, William.Boehart@schwarzenbek.de

Bewerbungsschluss 7.6.2009