Kunst am Kanal

"Die Kunst ist das Thema, die Ufer bieten Raum als Ausstellungsgelände, der Kunstfreund macht sich auf die Reise" - so erläuterte der Vereinsvorsitzende Dr. William Boehart das Konzept der "Freiluft-Ausstellung" am Elbe-Lübeck-Kanal zwischen Mölln und Büchen, das im Sommer 1999 im Rahmen der Schleswig-Holsteinischen Landeskulturtage umgesetzt wurde. Auf Einladung des Lauenburgischen Kunstvereins hatten sich neun Künstler und Künstlerinnen aus dem Norden mit der einmaligen Kanallandschaft des Kreises Herzogtum Lauenburg auseinandergesetzt.

Das Thema der 13. Schleswig-Holsteinischen Landeskulturtage - "Verbinden" - wurde dabei in vielfältiger Weise aufgegriffen. Die Objekte wiesen auf die über 600jährige Geschichte der Stecknitz-Fahrt hin - der "nassen Salzstraße", auf der das "weiße Gold" des Mittelalters, Salz aus Lüneburg, nach Lübeck gelangte. Südlich von Mölln grub man zwischen 1391 und 1398 den "neuen Graben", der die Wasserscheide zwischen den Flüssen Stecknitz im Norden und Delvenau im Süden überwand und somit die Elbe mit dem Ostsee verband. Seit 1900 verläuft der Elbe-Lübeck-Kanal auf dieser historischen Wasserstraße.

Die Ausstellung bezog sich auf die "verbindende" Aufgabe der Kunst. Kunst fördert Kommunikation; Kunst im öffentlichen Raum fördert die Auseinandersetzung in der Gesellschaft. Mit der Ausstellung "Kunst am Kanal" verließ die Kunst die abgeschlossenen Räume der Museen und ging auf die Menschen zu. Auf dem Kanal begegnete man Kunst in der Landschaft. Sie reflektierte diese Landschaft und ihre Geschichte. Zahlreiche Kunstinteressierte haben die Ausstellung dann mit dem Fahrrad erlebt - wie von einem Faltblatt angeregt. Eine erstmalige Kunstaktion im Kreis Herzogtum Lauenburg!


Förderer des Projekts:

Kultusministerium des Landes Schleswig-Holstein,
Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein,
Kreis Herzogtum Lauenburg,
Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg,
Wirtschaftsförderungsgesellschaft Lauenburg,
Wasser- und Schifffahrtsamt Lauenburg,
Amt und Gemeinde Büchen,
Stadtwerke Mölln,
Möllner Museum Historisches Rathaus,
Dr. med. Detlev Kramer,
Rechtsanwältin und Notarin Claudia Preuß-Boehart
Die Fotos der gezeigten Kunstobjekte am Kanal wurden zum größten Teil von Lars Hennings angefertigt.