Artothek-Newsletter von Regine Bonke


Farbtherapie aus der Artothek

„Die Amseln frieren. Und die Krähen darben.
Und auch der Mensch hat seine liebe Not.
Die leeren Felder sehnen sich nach Garben.
Die Welt ist schwarz und weiß und ohne Farben.
Und wär so gerne gelb und blau und rot.“ (Erich Kästner)

Sie kennen den Newsletter der Artothek noch nicht? Melden Sie sich an und lesen Sie vier mal im Jahr Medizin zum Schmunzeln aus Regine Bonkes Kunstapotheke. Oder leihen Sie sich gleich ein Bild aus der Artothek und genießen die farbige Welt direkt - ganz therapeutisch.

 

 


 

 


Keramik aus dem Anagamaofen von Jan Kollwitz


Sonntag, 29. April 2018 | LKV unterwegs

Exkursion nach Cismar

Japanische Keramik - Aus dem Anagama Ofen.
Besuch der Keramikwerkstatt von Jan Kollwitz sowie der Sonderausstellung im Kloster Cismar der Keramiklasse der Muthesius-Kunsthochschule, mit Führung.

Termin |  Sonntag, 29. April 2018, Beginn 12:00 Uhr
Organisation
| Dr. William Boehart;
Anmeldung | 0176 38 66 87 87; william.boehart@gmx.de
Für Mitglieder und Kunstfreunde (max. 20)
Kosten | inkl. Eintritt, Führung, Fahrtkosten 40,00 €, für Mitglieder 35,00 €, Fahrt im Privat-PKW, Treffpunkt wird individuell besprochen

Jan Kollwitz besitzt deutschlandweit den einzigen japanischen Höhlenofen, der von einem Ofenbaumeister aus Japan errichtet wurde. Der Ofen ist begehbar, es passen 300 bis 400 Objekte hinein. Jan Kollwitz erschafft Keramikformen - ganz in der japanischen Tradition aus dem 16. Jahrhundert: die Oberfläche ist rau, die Tonzeichnung jedes Mal einzigartig. Diese Feinheiten seien ganz Sache des Ofens, so Kollwitz. "In der japanischen Auffassung nimmt sich der Künstler zurück und versucht die Inspiration, die er aufnimmt, so unverfremdet wie möglich unter seinen Händen Gestalt annehmen zu lassen."

Plätze sind noch frei. Anmeldungen bitte unter 0176 38 66 87 87 oder; william.boehart@gmx.de

 


 


Till Eulenspiegel | Illustration aus dem Eulenspiegel-Buch von Hermann Bote



Montag, 23. April 2018 | Blickpunkte

Till Eulenspiegel

Das Geheimnis seines Lebens und seines Evangeliums

Vortrag Rüdiger Blankertz

Termin | Montag, 23. April 2018| 19.30 Uhr
Ort | Domäne Fredeburg im „Alten Pferdestall“ der Domäne Fredeburg
Domänenweg 1 | 23909 Fredeburg direkt an der B 207 zwischen Mölln und Ratzeburg
Eintritt 5,00 €, Gäste 7,00 €

Es ist doch unglaublich: Die Göttin Fama hat die derben, schadenfrohen Geschichten um diesen schlimmen Schalk und höchst ‹merk-würdigen› Menschen fast 700 Jahre überdauern lassen.

Interessieren wir uns nur wegen des Unterhaltungswertes noch für diese spätmittelalterliche ‹Nervensäge›? Oder haben wir wirklich etwas mit ihm zu tun? Was sieht seine Eule in der Nacht des gewöhnlichen Bewusstseins? Hat er eine geheime Spiegel-Botschaft für uns, die gerade heute uns alle angeht? Was ist sein ‹Evangelium›? Und was für ein Mensch war denn dieser Till? Wie kann man ein Leben dafür opfern, den Wörtern die Wirklichkeit DES WortES entgegenzustellen?  Was ist sein verborgener Hintergrund? Wer hat ihn gesandt?  –

Die philosophisch-psychologische  Betrachtung wird durch die genaue Betrachtung der zeitgenössischen Bilddarstellung des Till Eulenspiegel anschaulich ergänzt. – Der Vortragende geht diesen Fragen nach. Antworten gibt es auch. Sind sie bestürzend oder befreiend? Oder beides? Wer kommt, mitschaut und mitdenkt, wird das dann wohl hören und erleben können. Und dass dies alles in Mölln Thema wird, stellt eine besondere Herausforderung dar…

Rüdiger Blankertz hat Germanistik und Geschichte studiert. Als Waldorflehrer hat er Kinder und Jugendliche bis von der ersten Klasse zum Abitur unterrichtet, ist Seminarleiter in der Jugend- und Erwachsenenbildung, und wirkt als Vortragsredner zu Themen der Geschichte und Zeitgeschichte, der Literatur und der modernen Spiritualität.

Flyer Download

 


 

Di., 27. März 2018

Jahreshauptversammlung des LKV

Ort | artothek des Lauenburgischen Kunstvereins,  Mölln, Gudower Weg 9,
Termin | Di., 27. März 2018 | 19.00 Uhr

Im Anschluss gemütliche Runde und Gedankenaustausch.

 


 


Landschaftsmalen mit Paul Pollock


12. bis 16. März 2018

Workshop: Paul Pollock
Experimentelle Landschaftsmalerei

Für Experimentierfreudige Fortgeschrittene und Anfänger*innen

Ort | Atelier, Görlitzer Ring 16, 23879 Mölln und im Naturpark Lauenburgische Seen
Termin
| Mo., 12. bis Fr., 16. März 2018
Kosten
| 280 € / pro Person
Information  und Anmeldung | Heidemarie Ehlke, ehlke[@]web[.]de, Telefon 04542 83207

Weitere Infos im Flyer

 


 


Karl_Schmidt-Rottluff | Masken 1938 | Ausstellung im BuceriusKunstForum Hamburg


4. März 2018 | LKV unterwegs — Ausstellungsbesuch in Hamburg

Karl Schmidt-Rottluff:
expressiv | magisch | fremd

 

Bucerius-Kunstforum, Rathausmarkt 2

Beginn: 14.00 Uhr

Organisation: Dr. William Boehart;
Anmeldung:  0176 38 66 87 87; william.boehart@gmx.de

Für Mitglieder und Kunstfreunde (max. 20)

Kosten inkl. Eintritt und Führung 20,00 €,
(Gäste 25,00 €), Fahrt im Privat-PKW

 

„Die Ausstellung Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd untersucht erstmals die Faszination des berühmten „Brücke“-Künstlers für außereuropäische Kunst und Kultgegenstände und seine lebenslange Rezeption der für ihn magischen Kraft dieser Objekte. ...Skulpturen, Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgrafik. ... werden in direkten Dialog mit afrikanischen und ozeanischen Objekten aus der umfassenden ethnografischen Sammlung des Künstlers gesetzt, der bereits als junger Mann begann, außereuropäischer Kunst und Kultgegenstände zu sammeln.“ (Presse Bucerius-Kunst-Forum)

Flyer


 


Karl Schmidt-Rottluff, Grabmal 1947-54 | zur Ausstellung im Bucerius KunstForum "expressiv | magisch | fremd"


1. März 2018 | Blickpunkte Vortrag

Karl Schmidt-Rottluff:
Brücken in die Kunstfragen
des 20. Jahrhunderts.

Vortrag von Alfred Kon

Donnerstag, 1. März 2018 | 19.30 Uhr
Ort | Domäne FredeburgOrt im „Alten Pferdestall“ der Domäne Fredeburg
Domänenweg 1 | 23909 Fredeburg direkt an der B 207 zwischen Mölln und Ratzeburg
Eintritt 5,00 €, Gäste 7,00 €

Fragil waren die Brücken, die junge Künstler im Aufbruch der Moderne mit einander verbanden. Zugleich wurde getastet nach der Urkräften des Kunstschaffens. Schmidt-Rottluff geht darin seinen individuellen Weg über lange Jahrzehnte künstlerischer Reifung.

Flyer