Hinrichtung von Robert Blum am 9. November 1848 in Wien


 

Vortrag | Freitag, 9. November 19.00 Uhr

9. NOVEMBER –
DER ‚HEIMLICHE-UNHEIM­LICHE‘ NATIONAL­FEIERTAG DER DEUTSCHEN

Referent: Dr. William Boehart

Es gibt wenige Daten, die für die deutsche Geschichte so prägnant sind wie der 9. November. Da auf dieses Datum eine Reihe von Ereignissen fällt, die in der Geschichte Deutschlands politische Wendepunkte markierten, wird der 9. November auch als „Schicksals­tag der Deutschen“ bezeichnet. Es beginnt mit der Hinrichtung des Revolutionärs Robert Blum am 9. November 1848 und zieht sich durch Ereignisse wie die Ausrufung der Deutschen Republik 1918, Hitlers Putschversuch 1923, die Reichspogromnacht 1938 bis zum Mauerfall 1989.

Boehart gibt einen Überblick über die Geschichte der deutschen Nationalfeiertage und stellt dabei die Frage zur Diskussion, ob der 9. November nicht besser geeignet wäre, als Nationalfeiertag anstelle des 3. Oktobers bestimmt zu werden. Während der 3. Oktober einen reinen Verwaltungsakt darstellt, bewegten sich am 9. November Menschen, die Geschichte machten.

Ort: Kreismuseum Herzogtum Lauenburg, 23879 Ratzeburg, Domhof 12.
Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten

Vom 31. August bis 5. Dezember 2018 präsentiert das Forum Kultur & Umwelt Herzogtum Lauenburg unter dem Titel "LEBEN" ein vielfältiges Programm. Diese Veranstaltung gehört dazu. Programmheft mit allen Veranstaltungs-Terminen.


 

 


 



Dienstag, 6. November 18:30 Uhr

Die Slow Food Story

ein Dokumentarfilm von Stefano SardoItalien 2013, 73 Minuten
LKV und Filmclub Burgtheater Ratzeburg

Es geht um den Erhalt kultureller und biologischer Vielfalt, um den Schutz des Planeten und um bewusste Entschleunigung im eigenen Leben.

Die ganze Welt ist von Fast-Food-Filialen besetzt ... Die ganze Welt? Nein! Eine von unbeugsamen Italienern bevölkerte kleine Stadt hört nicht auf, den erdumspannenden Burgern und ihrem Gefolge Widerstand zu leisten. Was in der kleinen Stadt Bra im Nordwesten Italiens vor 25 Jahren als fast aussichtsloser Kampf gegen Fast-Food-Konzerne begann, ist heute zu einer internationalen Bewegung geworden: Slow Food. Ihr Zaubertrank ist der gute italienische Wein und ihr Kampfgeist kann sich mit dem der berüchtigten Gallier allemal messen. In über 150 Ländern setzt sich Slow Food mittlerweile für einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln ein – in der Produktion ebenso wie in der Zubereitung.

Ort: Burgtheater Ratzeburg, Theaterplatz 1
Eintritt 8,- €, Filmclubmitglieder 6,- €

Vom 31. August bis 5. Dezember 2018 präsentiert das Forum Kultur & Umwelt Herzogtum Lauenburg unter dem Titel "LEBEN" ein vielfältiges Programm. Diese Veranstaltung gehört dazu. Programmheft mit allen Veranstaltungs-Terminen.


 

 


 

 



Mittwoch, 24. Oktober 19.30 Uhr

Die Agrarwende selber machen - die Regionalwert AG Hamburg

Vortrag von Malte Bombien oder Ulf Schönheim
www.regionalwert-hamburg.de

Die Regionalwert AG Hamburg ist ein Verbund von Bio-Höfen, Lebensmittelmanufakturen, Vermarktern, Gastronomen, Händlern und Dienstleistern. Er wird getragen von Bürgerinnen und Bürgern der Region. Gemeinsam machen sie die Agrar- und Ernährungswende einfach selbst.

Die Regionalwert AG Hamburg gibt regelmäßig Bürger-Aktien aus. Das Geld investiert sie als Eigenkapital in regionale Betriebe. Weitere Betriebe schließen sich über einen Lizenzvertrag dem Verbund an. Die Partnerbetriebe der Regionalwert AG Hamburg verpflichten sich auf soziale und ökologische Standards. Sie treffen sich mehrmals im Jahr. Und besprechen, wie sie zusammenarbeiten können: Wer kann was für wen anbauen, veredeln, vermarkten? Wer hat Übermengen oder ein Abfallprodukt, das für einen anderen Betrieb ein Rohstoff ist? Wie können Dienstleister die Betriebe unterstützen?

Das Ziel: Dass alle von guten Lebensmitteln und einer enkeltauglichen Landwirtschaft profitieren. Gemeinsam im Regionalwert-Verbund – mit regionaler Kooperation statt durch Konkurrenz und Kostendruck. Vom Acker bis zum Teller, vom Aktionär bis zum Verbraucher.

Ort: ehemalige Raiffeisen Hauptgenossenschaft, Mustin, Schweriner Str. 8
(neben Autohaus Anhuth)

Vom 31. August bis 5. Dezember 2018 präsentiert das Forum Kultur & Umwelt Herzogtum Lauenburg unter dem Titel "LEBEN" ein vielfältiges Programm. Diese Veranstaltung gehört dazu. Programmheft mit allen Veranstaltungs-Terminen.


 

 


 

 



6. Oktober, 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Seminar

Gibt es eine regionale Identität in der Schaalseeregion?

Im Rahmen der Ausstellung „IDENTITÄT“ wollen wir im Seminar mit Fachleuten historische Entwicklungen, gegenwärtige Bestandsaufnahmen und Zukunftsprognosen in der Schaalseeregion diskutieren. Konstituieren geographische Merkmale wie die beiden großen Rinnenseen, Schaalsee und Ratzeburger See, einen regionalen Zusammenhalt? Wie haben sich die Verbindungen in einer historischen Grenzregion entwickelt? Wie wirkten und wirken sich politische Grenzziehungen auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Region aus? Auf welche grenzüberschreitenden Erfahrungen können wir aufbauen? Wo liegen die Zukunftspotentiale einer Ländergrenzen überschreitenden Identität?

Ort: Grenzhus Schlagsdorf, Neubauernweg 1, 19217 Schlagsdorf
Anmeldung unter: Tel.: 038875/ 20326 oder info@grenzhus.de
Teilnahmebeitrag: 10,- € (für Verpflegung und Getränke)

Vom 31. August bis 5. Dezember 2018 präsentiert das Forum Kultur & Umwelt Herzogtum Lauenburg unter dem Titel "LEBEN" ein vielfältiges Programm. Diese Veranstaltung gehört dazu. Programmheft mit allen Veranstaltungs-Terminen.


 

 


 

 


Auf Farbwegen | Malworkshop mit Paul Pollock | Foto: Heidemarie Ehlke


Mal-Workshop in Mölln | Naturpark Lauenburgische Seen
mit Paul Pollock

Auf Farbwegen

Erscheinungen und Wesen der Farben
Farbstudien, Naturstimmungen, experimentelles Malen

Farbenlehre und Landschaftsphänomene
Dimensionen der Malerei

Wann
Sonntag, 30. September 2018, 10 Uhr bis
Freitag, 6. Oktober 2018, 18 Uhr

Wo
Atelier, Görlitzer Ring 16, 23879 Mölln

Tagesablauf
10.00 bis 18:00 Uhr, Arbeiten in der Landschaft und im Atelier,
Mittagspause nach Absprache, ca 90 min

Für Wen
Experimentierfreudige Fortgeschrittene und AnfängerInnen

Material Farben
Wasserlösliche Farben (Gouache,Tempera), wass erlösliche Pastellkreiden, Beizen und Tuschen (braune, schwarze Töne), Grafitstifte
Papier: Aquarellpapier (70x50) Skizzenblock A4
Farben und Papier können bei Bedarf erworben werden.

Kosten
360 € / pro Person für den Workshop
Für Auswärtige: Eine Ferienunterkunft gibt es vor Ort,weitere in der Nähe.  www.moelln.de

Paul Pollock
freischaffender Künstler, Dozent; Studium an der Universität Sydney sowie an der Malschule Assenza,Schweiz; seit 1980 Leiter der Malschule Freiburg
www.paulpollock.com

Infos und Anmeldung
Heidemarie Ehlke
Görlitzer Ring 16 | 23879 Mölln
04542-83207 | ehlke[@]web[.]de

Flyer zum Download

 

 


 

 


Museum Barberini Frontansicht, Photo: Helge Mundt, © Museum Barberini


LKV-unterwegs
28. – 30. September 2018

Exkursion nach Berlin

Vera Gühlstorff und Claudia Boehart haben wieder ein interessantes Programm zusammengestellt.  Besuch der Liebermann-Villa am Wannsee www.liebermann-villa.de, Führung durch Kreuzberg, Kinoabend nach Wunsch, z.B. im Sputnik www.sputnik-kino.com, Besuch der Sammlung Hoffman www.sammlung-hoffmann.de/, Besuch des Museums Barberini in Potsdam und Einstein-Haus in Caputh www.einsteinssommerhaus.de/, Theater- oder Konzertabend in Planung, Unterkunft am Hackeschen Markt.

Organistion: V. Gühlstorff und C. Preuss-Boehart
Anmeldung:
04541 891201
Kosten:
inkl. Eintritte, Führungen, Übernachtung auf Anfrage
Anreise im Privat-PKW
Programm zum Download

 


 


Foto: Christian Egelhaaf


Sonntag, 23. September 2018 | LKV unterwegs

Exkursion zum Schloss Wiligrad

Führung durch das Schlossensemble und die aktuelle Ausstellung
Beginn: 14.00 Uhr

Organisation: Sabine und Christian Egelhaaf
Anmeldung: 04546 223, sabine@foto-e.de

Für Mitglieder und Kunstfreunde (max. 20)

Kosten inkl. Eintritt, Führung, Fahrtkosten
15,00 €, für Mitglieder 10,00 €

Fahrt im Privat-PKW, Treffpunkt wird individuell besprochen.

Wiligrad liegt nördlich von Schwerin am Steilufer des Schweriner Sees.
Das aus politischen Gründen seit 1945 bis zur Wendezeit von den Landkarten getilgte, heute umso strahlender erscheindende Schloss Wiligrad gehört zu den noch beinahe ungehobenen Schätzen der mecklenburgischen Schlösserlandschaft. Kurz vor 1900 hatte Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg-Schwerin, ein nachgeborener Sohn Großherzogs Friedrich Franz II., den eindrucksvollen Neurenaissancebau ganz nach eigenen Vorstellungen vom Hannoveraner Architekten Albrecht Haupt errichten lassen. Das Schloss steht am markanten Steilufer des Schweriner Außensees als Zentrum einer kleinen Idealsiedlung. Eingebettet in eine vor wenigen Jahren nach den Originalplänen wiederhergestellte Gartenlandschaft, die der Weimarer Hofgärtner Armin Sckell entwarf, entfaltet das Schloss seinen bezaubernden Reiz aus der Verbindung von imponierender Architektur und romantischen Landschaftseindrücken.

Gleich nach 1990 siedelte sich dort der Kunstverein Wiligrad an und veranstaltet bis heute im Schloss regelmäßig überregional beachtete Ausstellungen mit zeitgenössischer Malerei, Graphik oder Bildhauerei.

Vom 31. August bis 5. Dezember 2018 präsentiert das Forum Kultur & Umwelt Herzogtum Lauenburg unter dem Titel "LEBEN" ein vielfältiges Programm. Diese Veranstaltung gehört dazu. Programmheft mit allen Veranstaltungs-Terminen.


 


 


Foto: Christian Geisler


 

13. September 2018 | Blickpunkte

Die Imagination des Unfassbaren

KZ-Gedenkstätten in Deutschland

Eine Foto-Essay von Christian Geisler
mit Erläuterungen durch Dr. William Boehart

Termin | Donnerstag | 13. September 2018 |  19.30 Uhr
Ort
im „Alten Pferdestall“ der Domäne Fredeburg
Domänenweg 1 | 23909 Fredeburg
direkt an der B 207 zwischen Mölln und Ratzeburg
Eintritt 5,00 €, Gäste 7,00 €

 

Christian Geisler über sein Projekt: „Ich lebe nur 15 km vom ehemaligen Konzentrations­lager Neuengamme entfernt und wusste lange nichts über dessen Geschichte oder wie es dort aussieht. Viele Male bin ich auf dem Weg zur Elbe an der Gedenkstätte vorbeigefahren – meistens mit einem komischen Gefühl. Vor zwei Jahren war es dann soweit: Ich hielt an und ging ziellos über das Gelände. Las hier und da eine Beschreibung der einzelnen Gebäude bzw. deren Überreste. Ab diesem Zeitpunkt wuchs in mir der Wunsch, mehr über die Gedenkstätten in Deutschland zu erfahren und meine Eindrücke fotografisch festzuhalten. Ich reiste allein zu den Gedenkstätten, ging zuerst ohne Aufnahmen zu machen über das Gelände. Die Vorstellung, dass hier während des Dritten Reiches unbeschreiblich viele Menschen ermordet wurden, machte mich hilflos. Dann fing ich langsam an zu fotografieren. Um mich von meinem Blick lenken lassen zu können, arbeitete ich vom Stativ aus. Diese Herangehensweise half mir, das Grauen, welches mich dort erfasste, sichtbar zu machen. Oft standen mir dabei die Tränen in den Augen – mal vor Wut und mal ohnmächtig vor Scham.“

Mit einem vorgelesenen Text von William Boehart: Eine Reise nach Weimar

Flyer zum Download

Vom 31. August bis 5. Dezember 2018 präsentiert das Forum Kultur & Umwelt Herzogtum Lauenburg unter dem Titel "LEBEN" ein vielfältiges Programm. Diese Veranstaltung gehört dazu. Programmheft mit allen Veranstaltungs-Terminen.


 


 

 


Foto: Heidemarie Ehlke, Nord Art


Sonntag, 24. Juni 2018 | LKV unterwegs — Exkursion

Besuch der Ausstellung NordArt in der Carlshütte in Büdelsdorf

Für Mitglieder und Kunstfreunde (max. 20)
Anmeldung:
04542 1824, bo.ohagen@web.de
Kosten
inkl. Eintritt, Führung, Fahrtkosten, 35,00 €, für Mitglieder 30,00 €
Fahrt im Privat-PKW, Treffpunkt wird individuell besprochen.

Es besteht die zusätzliche Möglichkeit, das Eisenkunstgussmuseum zu besuchen.

 


 


Artothek-Newsletter von Regine Bonke


Farbtherapie aus der Artothek

„Die Amseln frieren. Und die Krähen darben.
Und auch der Mensch hat seine liebe Not.
Die leeren Felder sehnen sich nach Garben.
Die Welt ist schwarz und weiß und ohne Farben.
Und wär so gerne gelb und blau und rot.“ (Erich Kästner)

Sie kennen den Newsletter der Artothek noch nicht? Melden Sie sich an und lesen Sie vier mal im Jahr Medizin zum Schmunzeln aus Regine Bonkes Kunstapotheke. Oder leihen Sie sich gleich ein Bild aus der Artothek und genießen die farbige Welt direkt - ganz therapeutisch.

 

 


 

 


Keramik aus dem Anagamaofen von Jan Kollwitz


Sonntag, 29. April 2018 | LKV unterwegs

Exkursion nach Cismar

Japanische Keramik - Aus dem Anagama Ofen.
Besuch der Keramikwerkstatt von Jan Kollwitz sowie der Sonderausstellung im Kloster Cismar der Keramiklasse der Muthesius-Kunsthochschule, mit Führung.

Termin |  Sonntag, 29. April 2018, Beginn 12:00 Uhr
Organisation
| Dr. William Boehart;
Anmeldung | 0176 38 66 87 87; william.boehart@gmx.de
Für Mitglieder und Kunstfreunde (max. 20)
Kosten | inkl. Eintritt, Führung, Fahrtkosten 40,00 €, für Mitglieder 35,00 €, Fahrt im Privat-PKW, Treffpunkt wird individuell besprochen

Jan Kollwitz besitzt deutschlandweit den einzigen japanischen Höhlenofen, der von einem Ofenbaumeister aus Japan errichtet wurde. Der Ofen ist begehbar, es passen 300 bis 400 Objekte hinein. Jan Kollwitz erschafft Keramikformen - ganz in der japanischen Tradition aus dem 16. Jahrhundert: die Oberfläche ist rau, die Tonzeichnung jedes Mal einzigartig. Diese Feinheiten seien ganz Sache des Ofens, so Kollwitz. "In der japanischen Auffassung nimmt sich der Künstler zurück und versucht die Inspiration, die er aufnimmt, so unverfremdet wie möglich unter seinen Händen Gestalt annehmen zu lassen."

Plätze sind noch frei. Anmeldungen bitte unter 0176 38 66 87 87 oder; william.boehart@gmx.de

 


 


Till Eulenspiegel | Illustration aus dem Eulenspiegel-Buch von Hermann Bote



Montag, 23. April 2018 | Blickpunkte

Till Eulenspiegel

Das Geheimnis seines Lebens und seines Evangeliums

Vortrag Rüdiger Blankertz

Termin | Montag, 23. April 2018| 19.30 Uhr
Ort | Domäne Fredeburg im „Alten Pferdestall“ der Domäne Fredeburg
Domänenweg 1 | 23909 Fredeburg direkt an der B 207 zwischen Mölln und Ratzeburg
Eintritt 5,00 €, Gäste 7,00 €

Es ist doch unglaublich: Die Göttin Fama hat die derben, schadenfrohen Geschichten um diesen schlimmen Schalk und höchst ‹merk-würdigen› Menschen fast 700 Jahre überdauern lassen.

Interessieren wir uns nur wegen des Unterhaltungswertes noch für diese spätmittelalterliche ‹Nervensäge›? Oder haben wir wirklich etwas mit ihm zu tun? Was sieht seine Eule in der Nacht des gewöhnlichen Bewusstseins? Hat er eine geheime Spiegel-Botschaft für uns, die gerade heute uns alle angeht? Was ist sein ‹Evangelium›? Und was für ein Mensch war denn dieser Till? Wie kann man ein Leben dafür opfern, den Wörtern die Wirklichkeit DES WortES entgegenzustellen?  Was ist sein verborgener Hintergrund? Wer hat ihn gesandt?  –

Die philosophisch-psychologische  Betrachtung wird durch die genaue Betrachtung der zeitgenössischen Bilddarstellung des Till Eulenspiegel anschaulich ergänzt. – Der Vortragende geht diesen Fragen nach. Antworten gibt es auch. Sind sie bestürzend oder befreiend? Oder beides? Wer kommt, mitschaut und mitdenkt, wird das dann wohl hören und erleben können. Und dass dies alles in Mölln Thema wird, stellt eine besondere Herausforderung dar…

Rüdiger Blankertz hat Germanistik und Geschichte studiert. Als Waldorflehrer hat er Kinder und Jugendliche bis von der ersten Klasse zum Abitur unterrichtet, ist Seminarleiter in der Jugend- und Erwachsenenbildung, und wirkt als Vortragsredner zu Themen der Geschichte und Zeitgeschichte, der Literatur und der modernen Spiritualität.

Flyer Download

 


 

Di., 27. März 2018

Jahreshauptversammlung des LKV

Ort | artothek des Lauenburgischen Kunstvereins,  Mölln, Gudower Weg 9,
Termin | Di., 27. März 2018 | 19.00 Uhr

Im Anschluss gemütliche Runde und Gedankenaustausch.

 


 


Landschaftsmalen mit Paul Pollock


12. bis 16. März 2018

Workshop: Paul Pollock
Experimentelle Landschaftsmalerei

Für Experimentierfreudige Fortgeschrittene und Anfänger*innen

Ort | Atelier, Görlitzer Ring 16, 23879 Mölln und im Naturpark Lauenburgische Seen
Termin
| Mo., 12. bis Fr., 16. März 2018
Kosten
| 280 € / pro Person
Information  und Anmeldung | Heidemarie Ehlke, ehlke[@]web[.]de, Telefon 04542 83207

Weitere Infos im Flyer

 


 


Karl_Schmidt-Rottluff | Masken 1938 | Ausstellung im BuceriusKunstForum Hamburg


4. März 2018 | LKV unterwegs — Ausstellungsbesuch in Hamburg

Karl Schmidt-Rottluff:
expressiv | magisch | fremd

 

Bucerius-Kunstforum, Rathausmarkt 2

Beginn: 14.00 Uhr

Organisation: Dr. William Boehart;
Anmeldung:  0176 38 66 87 87; william.boehart@gmx.de

Für Mitglieder und Kunstfreunde (max. 20)

Kosten inkl. Eintritt und Führung 20,00 €,
(Gäste 25,00 €), Fahrt im Privat-PKW

 

„Die Ausstellung Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd untersucht erstmals die Faszination des berühmten „Brücke“-Künstlers für außereuropäische Kunst und Kultgegenstände und seine lebenslange Rezeption der für ihn magischen Kraft dieser Objekte. ...Skulpturen, Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgrafik. ... werden in direkten Dialog mit afrikanischen und ozeanischen Objekten aus der umfassenden ethnografischen Sammlung des Künstlers gesetzt, der bereits als junger Mann begann, außereuropäischer Kunst und Kultgegenstände zu sammeln.“ (Presse Bucerius-Kunst-Forum)

Flyer


 


Karl Schmidt-Rottluff, Grabmal 1947-54 | zur Ausstellung im Bucerius KunstForum "expressiv | magisch | fremd"


1. März 2018 | Blickpunkte Vortrag

Karl Schmidt-Rottluff:
Brücken in die Kunstfragen
des 20. Jahrhunderts.

Vortrag von Alfred Kon

Donnerstag, 1. März 2018 | 19.30 Uhr
Ort | Domäne FredeburgOrt im „Alten Pferdestall“ der Domäne Fredeburg
Domänenweg 1 | 23909 Fredeburg direkt an der B 207 zwischen Mölln und Ratzeburg
Eintritt 5,00 €, Gäste 7,00 €

Fragil waren die Brücken, die junge Künstler im Aufbruch der Moderne mit einander verbanden. Zugleich wurde getastet nach der Urkräften des Kunstschaffens. Schmidt-Rottluff geht darin seinen individuellen Weg über lange Jahrzehnte künstlerischer Reifung.

Flyer