PARADIESGARTEN RATZEBURG

Gemeinschaftsgarten-Projekt am Domsee-Ufer zwischen Parkdeck und Dom

Kultur des Miteinander als Ort des Wachsens und Entstehens

Projekt des Lauenburgischen Kunstvereins

Wir möchten in der schönen, aber abseits gelegenen und etwas vernachlässigt wirkenden Ecke von Ratzeburg die Aufenthaltsqualität steigern und die Kommunikation fördern. Wir möchten einen nicht-kommerziellen Raum schaffen, der von allen Bürgern genutzt werden kann und in dem sie sich einbringen können. Es gibt viele gute Beispiele aus anderen Städten: Andernach, Kassel "die essbare Stadt", Prinzessinnengarten in Berlin, (www.prinzessinnengarten.net).

Dieser Garten soll zu einem lebendigen Ort werden, an dem essbare Pflanzen wie z.B. Beerenobst, Küchenkräuter und Gemüse wachsen. Die Schönheit von Nutzpflanzen würde sichtbar. Gleichzeitig gibt es viel Spielraum um voneinander zu lernen und sich auszutauschen - auch mit ähnlichen Projekten in anderen Städten.

Es ist ein Anfang von der Idee unterschiedlichste Menschen (Alter, Glaube, Herkunft, Beruf, Interessen usw.) zusammenzubringen. Für zwanglose Begegnungen, gemeinsames Gärtnern und anderen Aktivitäten, oder "nur" zum Chillen. Und das an einer der reizvollsten Stellen Ratzeburgs - mit Seezugang!

Mit dem Stadtgärtner Heinrich Meyer haben wir zwei kleine Flächen ausgewählt. Eine fette für anspruchsvollere Pflanzen und eine sehr magere, auf der mediterrane Küchenkräuter gedeihen. Dieses Projekt kann den Rundgang um die Domhalbinsel attraktiver machen, auch durch temporäre Kunstaktionen, die in diesem Gebiet bereits stattgefunden und viele Besucher angezogen haben.

Aus diesem Projekt soll sich sehr viel Schönes, Nützliches und Sinnvolles entwickeln - auch Motivation, Integration und Identifikation.

Ein kleines Versuchsfeld für neue Ideen, Ästhetik, Kultur, Kunst und Nachhaltigkeit.

Sabine Egelhaaf

Lageplan des Paradiesgartens

Das Projekt wird unterstützt von der Stiftungsgemeinschaft Anstiftung & Ertomis