Foto: Heidemarie Ehlke


4. Mai 2017
LKV-Blickpunkt — LKV goes documenta:

Provokation schafft Möglichkeit

Gedanken zum Umgang mit zeitgenössischer Kunst
Vortrag von Friedrich Hussong

Termin Donnerstag, 4. Mai 2017, 19:30 Uhr
Ort
im „Alten Pferdestall“ der Domäne Fredeburg
Domänenweg 1 | 23909 Fredeburg
direkt an der B 207 zwischen Mölln und Ratzeburg
Eintritt 5,00 €, Gäste 7,00 €

Wie finde ich ein Verständnis für zeitgenössische Kunst? Was kann mir helfen einen Weg zu finden um sich dieser Art von Kunst zu nähern, ohne das gesamte kunst-historische Know-how im Rucksack zu haben und deshalb Gefahr zu laufen mit meiner nur laienhaften Kunstbildung verständnislos auf der Strecke zu bleiben.

Wenn ich also zum Beispiel einer Installation gegenüber stehe, die sich komplett aus allerlei Alltagsgegenständen zusammensetzt, die wiederum nichts miteinander zu tun haben und eher an ein Sammelsurium von Weggeworfenem denken lassen als an Kunst. Wie gehe ich damit um? Ohne gleich zu kapitulieren. Siehe dazu die Arbeiten von Helen Marten, der Turnerpreisträgerin von 2016.

Oder kann ich nicht auch aus mir selbst heraus das Werkzeug schaffen, eine Haltung finden um mir zu diesem sonderbaren, individuellen Kunstausdruck meinen Zugang zu verschaffen? Ein irgendwie Herantasten an den sonderbaren Kosmos des anderen Menschen, der das geschaffen hat … und dessen Anliegen oder seine Art des Darstellens mir vielleicht zunächst so unendlich fremd sind... ohne ihn und sein Werk einfach nur abzulehnen oder bestenfalls schulterzuckend nur mein Unverständnis zu äußern.

Dies soll im wesentlichen anhand von Künstlern wie z.B. Milo Moiré, Pjotr Pawlwski, Dries Verhoeven, Nils Völker u.a. sowie auch von jetzt schon benannten Künstlern der documenta 14 beispielhaft versucht werden.

 

 



Foto: Christian Egelhaaf


14. Mai 2017
Tagesseminar im Zarrentiner Pahlhuus

Die Schaalsee-Landschaft
Wo wollen wir hin?


Ideen und Perspektiven für enkel- und alltagstaugliche Projekte in der länderübergreifenden RegionLauenburgische Seen und Schaalsee

Workshop am Sonntag, 14. Mai 2017 um 11 Uhr
PAHLHUUS
Wittenburger Chaussee 13
19246 Zarrentin am Schaalsee

Fortsetzung des erfolgreich verlaufenen Workshops im März 2017 mit zahlreichen Teilnehmern, die viele gute Ideen eingebracht haben.


Vieles in der ländlichen Region rund um die Lauenburgischen Seen und den Schaalsee liegt im Argen: In den Dörfern fehlt die Infrastruktur, um sich versorgen zu können. Stattdessen müssen lange Einkaufswege in die Städte zurückgelegtwerden. Es fehlt an Informationsaustausch, Kontakt und gemeinsamen Aktivitäten unter den Bewohnern, so wie es in denalten Dorfstrukturen der Fall war. Es gibt zu wenig lokale Arbeitsplätze - wertvolle Zeit geht durch das Pendeln verloren. In einer Podiumsdiskussion, die der Lauenburgische Kunstverein und das Grenzhus im Oktober 2016 organisierten, wurde das Thema Mensch, Grenze, Natur diskutiert.

Es ergaben sich die Fragen: Gibt es 27 Jahre nach der friedlichen Revolution Perspektiven und Visionen, für die sich Menschen in unserer Region einsetzen, damit ihr Leben selbstbestimmter, sinnerfüllter, nachhaltiger und solidarischer wird? Und welche können jetzt in die Tat umgesetzt werden?

Diese Fragen soll eine Zukunfts- oder Denkwerkstatt zur aktiven Gestaltung des ehemaligen Grenzgebietes klären. MöglicheArbeitsschwerpunkte länderübergreifender Aktivitäten und Kooperationen wären z.B.: Austausch von Kulturveranstaltungenund Informationen, lebenswerte und autarke Gemeinden, Vernetzung von Gemeinden auch über die Landesgrenzehinweg. Ebenso könnte die Ausdehnung des Biosphärenreservats diskutiert werden und wie seine Ziele umgesetztwerden können.

Auftakt für das regionale Netzwerk ist dieser Workshop. Schwerpunkt soll die Frage sein, wie eine grenzüberschreitende
kulturelle und nachhaltige Entwicklung in den Regionen Ratzeburger See, Lauenburgische Seen und Schaalsee aussehen
könnte.
In zwei Arbeitsgruppen soll ein Brainstorming zu folgenden Themen stattfinden:
• KULTUR, z.B. Geschichte, Architektur, Bauen und Wohnen, Handwerk, Kunst, Musik...
• UMWELT, z.B. Vereinbarkeit von Lebensqualität und Naturschutz, Selbstversorgung, gute Arbeitsplätze, nachwachsende
Rohstoffe, nachhaltige Landwirtschaft und Gartenbau

Einladung zum Workshop

 



"Unschlitt" von Josef Beuys im Hamburger Bahnhof, Berlin, Foto: Heidemarie Ehlke


12. Juni 2017
Blickpunkte | LKV goes Dokumenta

Wer war Joseph Beuys?

Vortrag von Volker Harlan

Termin Montag, 12. Juni 2017 | 19.30 Uhr
Ort
im „Alten Pferdestall“ der Domäne Fredeburg
Domänenweg 1 | 23909 Fredeburg
direkt an der B 207 zwischen Mölln und Ratzeburg
Eintritt 5,00 €, Gäste 7,00 €

Fünfmal war Beuys an der Documenta in Kassel beteiligt und wurde einer der anregendsten internationalen Künstler der Nachkriegszeit. Aus welchen Quellen schöpfte er selbst? Welchem „Auftrag“ fühlte er sich verpflichtet? Seine vielen Evolutionsdiagramme geben Aufschluss darüber - versuchen wir also, mit Beuys Evolution zu denken – Evolution der Erde, des Menschen und der Gesellschaft als einer „Sozialen Plastik“*.


*siehe „Soziale Plastik – Materialien zu Joseph Beuys“ von Harlan, Rappmann, Schata, Achberger Verlag 1974/31984, und
„Was ist Kunst – Werkstattgespräch mit Beuys“ von Volker Harlan, Verlag Urachhaus 1986/72011.

 



Fotoausschnitt: By Cindybeau (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons


5. bis 6. Juli 2017
LKV unterwegs - Exkursion nach Kassel

documenta 14

Für Mitglieder und Kunstfreunde
Organistion:
V. Gühlstorff und C. Preuss-Boehart
Anmeldung: 04541 891201
Unkosten inkl. Bahnfahrt, Eintritte, Führungen,
Übernachtungen 165,00 € (Gäste 185,00 €),
Einzelzimmerzuschlag 15,00 €

 

 


 

 


Idee und Gestaltung: Regine Bonke


Bei uns dürfen Sie das.
Hier gehts zur Artothek

 

 



Standbild aus dem Film von Arne Lorenz und Christian Egelhaaf


Termin wird noch bekannt gegeben
Katalogvorstellung

VISIONEN — 27 Jahre nach der friedlichen Revolution

Dokumentation der Ausstellung 2016 im Kreismuseum
und im Garten der Kreismuseen

Redaktion: Christian Egelhaaf

Film von Arne Lorenz und Christian Egelhaaf zur Ausstellung

Experimenteller Schwarz-Weiß-Film mit dramatischer Musik
Bilder von der Eröffnung

 

 



Bessemer Birne, Alter Elbtunnel Steinwerder | Aus der Reihe "Wasser, Erde, Luft und Feuer" | Foto: Kuretzky


2. September 2017
LKV unterwegs | Exkursion nach Hamburg

Bauschmuck

Rundgang durch den St. Pauli-Elbtunnel, Speicherstadt und Hafencity

Für Mitglieder und Kunstfreunde
Führung: Alk-Arved Friedrichsen und Hans Kuretzky
Organisation: Heidrun und Hans Kuretzky
Anmeldung: 04543 396; kuretzy@kuretzkykeramik.de
Unkosten: 35,-- €, Gäste 40,-- €
Fahrt nach Hamburg privat,
Treffen 11 Uhr St. Pauli Elbtunnel

 

 



Foto: Christian Egelhaaf


 

Ab Mitte September 2017

SALZ

Das Forum für Kultur und Umwelt präsentiert in diesem Jahr seine Veranstaltungen zum Thema "Salz in der Linse". Der Lauenburgische Kunstverein beteiligt sich mit einer Ausstellung in Mölln im Robert Koch Park daran.

 



Friedrich Nietzsche


2. November 2017
LKV-Blickpunkt | Zum Lutherjahr

Der Mordfall Gott

Ein philosophischer Krimi

Vortrag von Dr. William Boehart

Termin | Donnerstag, 2. November 2017 | 19:30 Uhr
Ort
| im „Alten Pferdestall“ der Domäne Fredeburg
Domänenweg 1 | 23909 Fredeburg
direkt an der B 207 zwischen Mölln und Ratzeburg
Eintritt
| 5,00 €, Gäste 7,00 €

"Der tolle Mensch sprang mitten unter sie und durchbohrte sie mit seinen Blicken: Wohin ist Gott? Rief er, ich will es euch sagen! Wir haben ihn getötet, - ihr und ich! Wir alle sind seine Mörder!"  Friedrich Nietzsche aus seiner "Fröhlichen Wissenschaft" (1882)