Edith Holtz-Raber, Sabine Egelhaaf, Christian Egelhaaf und Regine Bonke bei der Jahresschau des BBK


 

19. 11. 2017 – 18. 02. 2018
Nordfriesland Museum. Nissenhaus Husum

64. Landesschau Bildender Künstler Schleswig-Holsteins

4 Künstler des LKV sind an der diesjährigen Landesschau in Husum beteiligt.

Der Bundesverband Bildender Künstler, Landesverband Schleswig-Holstein, veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Nordfriesland Museum. Nissenhaus Husum. in der Zeit vom 19. November 2017 bis zum 18. Februar 2018 seine 64. Landesschau. Gezeigt werden ausgewählte Werke von Bildenden Künstlerinnen und Künstlern aus Schleswig-Holstein.

Alle im Lande lebenden Künstlerinnen und Künstler und eingeladene Gäste konnten sich an der Landesschau beteiligen, vorausgesetzt sie stellten sich der siebenköpfigen Fachjury.

Zur 64. Landesschau wurden 89 Arbeiten von 67 Künstlerinnen und Künstlern ausgewählt, davon gehören 4 KünstlerInnen dem LKV an. Es sind dies in alphabetischer Reihenfolge:

Regine Bonke, Sabine Egelhaaf, Christian Egelhaaf und Edith Holtz-Raber

Zur Ausstellung erscheint ein Farbkatalog (10,- €), in dem jede Teilnehmerin, jeder Teilnehmer mit einer Werkabbildung vertreten ist.

Auch für diese Landesschau wird es wieder einen Landesschau-Kunstpreis geben. Die Bekanntgabe der PreisträgerIn wird während der Eröffnungsveranstaltung sein, bei der Dr. Uwe Haupenthal, Geschäftsführer des Museumsverbundes Nordfriesland, Dr. Oliver Grundei, Staatssekretär im Bildungsministerium und Anders Petersen, Vors. des BBK-SH sprechen werden.

Machen Sie doch mal einen Besuch und entdecken Sie das Nissenhaus mit seiner eigenwilligen Architektur aus den 1930er Jahren, das ganz im Westen unseres Landes die Fahne der Kunst hochhält.

 

Öffnungszeiten: Nissenhaus Husum und Schloss vor Husum
Dienstag bis Sonntag von 11.00 bis 17.00 Uhr
Zu den Feiertagen (beide Häuser):
Geschlossen: 24.12. – 26.12. / 31.12. und 01.01.18
Zwischen den Jahren haben wir regulär geöffnet

Nissenhaus, Herzog-Adolf-Straße 25, 25813 Husum, 04841/ 2545 und
Schloß vor Husum, König-Friedrich-Allee, 25813 Husum, 04841/ 8973130

 


 


Foto: Christian Egelhaaf


 

Ausstellung
7. Oktober bis 19. November 2017

SALZ

Das Forum für Kultur und Umwelt präsentiert in diesem Jahr seine Veranstaltungen zum Thema "Salz in der Linse". Der Lauenburgische Kunstverein und das Lebenshilfewerk Mölln-Hagenow beteiligen sich mit einer Ausstellung in Mölln im Robert-Koch-Park daran.

Beteiligte Künstler_innen
Eva Ammermann, Sabine Binnemann, Wiebke Diedrichsen, Harald Drewes, Heidemarie Ehlke, Petra Schmidt-Eßmann, Sabine Fink, Ko Floriana, Almuth Grätsch, Jürgen Grieger-Lempelius, Christian Kattenstroth, Christiane Leptien, Detlef Otte, Monika Scheer, Hans Schümann, Ludwig Vöpel, Birgit Waniorek.

Eröffnung | Sonnabend, 7. Oktober 13.00 Uhr
Begrüßung | Ines Senftleben (Geschäftsführerin LHW) und
Almuth Grätsch (Leiterin der Kulturwerkstatt LHW)
Einführung | Bill Boehart (1. Vorsitzernder des LKV) und
Michael Packheiser (M. A., Museumleiter)
Musik/Gesang | Lene Strindberg
Die Künstler_innen sind anwesend.

Ort | Veranstaltungssaal Haupthaus im Robert-Koch-Park, Hindenburgstraße 13, 23879 Mölln

Öffnungszeiten | Do. bis So. 14-18 Uhr.
Für Gruppen und Schulklassen auch nach Vereinbarung
Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Einladung zur Vernissage

Bilder von der Vernissage

Presseberichte
30.09.2017 Herzogtum Direkt

30.09.2017 Möllner Markt am Wochenende

08.10.2017 Herzogtum-Direkt.de

Für interessierte Künstler_innen: Ausschreibungsunterlagen der Ausstellung

 



Foto: Christian Egelhaaf


 

Finissage
Sonntag 19. November 2017 | 15.00 Uhr

SALZ

Mit der Finissage der Ausstellung findet gleichzeitig der Abschluss der Kultur- und Umweltwochen des Forums Kultur & Umwelt statt.

Musik/Gesang | Lene Strindberg

 

Finissage | Sonntag, 19. November 15.00 Uhr
Ort | Veranstaltungssaal Haupthaus im Robert-Koch-Park, Hindenburgstraße 13, 23879 Mölln

 



Foto: Eva Ammermann


Schulprojekt: Termine nach Vereinbarung

„EINE MESSERSPITZE SALZ“

Über Mengenangaben in Kochrezepten

Lauenburgischer Kunstverein
Ein Schulprojekt 3./4. Klasse, 5./6. Klasse
Projektleiterin: Eva Ammermann

Das älteste zurzeit bekannte deutsche Kochrezept stammt aus dem „Das bu:och von gu:oter spise“. Das handschriftliche Kochbuch aus der Zeit um 1350 beschreibt eine Konkavelite; eine süße Füllung aus Mandelmilch und Kirschen. Zum Salz äußert sich der unbekannte Verfasser wie folgt „Und man versalze es nicht und serviere es“.

Mengenangaben wurden früher nur sehr ungenau oder gar nicht angegeben. „… eine halbe Nuß“, „.., eine Handvoll …“ oder „zwei halbe Eierschalen voll …“. Heute werden die Zutaten genau in Gramm abgewogen.

Wir wollen uns mit den verschiedenen Mengenangaben beschäftigen und nach einem alten Rezept ein Brot backen. Für das Auswiegen der Zutaten werden wir eine alte Waage verwenden. Dafür müssen wir die Gewichtsangaben
vergleichen, eventuell auch umrechnen und die entsprechenden Gewichte zum Auswiegen zusammenstellen.

Grundrezepte für Brot bestehen aus Mehl, Hefe oder Sauerteig, Wasser und Salz. Meistens ist es eine Prise Salz und wir werden Fragen nachgehen wie
„Woher kommt unser Salz?“ „Und woher kam es früher?“ „Auf welchem Weg kam das Salz nach Mölln?“ „Was können wir über die Lebensmittelversorgung der damaligen Zeit erfahren?“

Wir besuchen das Stadtmuseum in Mölln und informieren uns über die lokale Geschichte der Stecknitzfahrer und die damit verbundene Bedeutung des Salzes.

Anmeldung: mail@eva-ammeramnn.de | mobil 0 17 25 32 35 72
Den teilnehmenden Schulklassen entstehen keine Kosten.

Vom 29. September bis 19. November 2017 präsentiert das Forum Kultur & Umwelt unter dem Titel "SALZ in der Linse" ein vielfältiges Programm. Diese Veranstaltung gehört dazu. Programmheft mit allen Terminen.

 

 




 

SALZ in der Linse

Vom 29. September bis 19. November 2017 präsentiert das Forum Kultur & Umwelt unter dem Titel "SALZ in der Linse" ein vielfältiges Programm. Der Lauenburgische Kunstverein ist mit mehreren Veranstaltungen zum Thema im Programm vertreten.
Programmheft mit allen Terminen.

 

 


 


5x4 kunstvolles Lächeln: Der 20. Newsletter von Regine Bonke ist erschienen!


Der 20. Newsletter der Artothek

Schauen Sie - nun sind es schon Zwanzig Newsletter, die ins Haus flattern und Sie teilhaben lassen an den federleichten, bunten, anregenden, aufmunternden, kulturstiftenden und sinnigen Gedanken und Bildern.

Was, Sie bekommen immer noch keinen? Das können Sie ändern. Melden Sie sich hier an, dann verschaffen Sie sich ein paarmal im Jahr ganz unverhofft eine kleine Kunstpause.

 

 



Idee und Gestaltung: Regine Bonke


Bei uns dürfen Sie das.
Hier gehts zur Artothek